Der Weinberg

Wer Hitzacker besucht, darf den Aufstieg zum Weinberg nicht verpassen. Von hier hat man den schönsten Blick über die Altstadt und die Elbe und ist an einem geschichtsträchtigen Ort. Bereits im 8. Jahrhundert lassen die Slawen hier eine Burg errichten, die aber im Laufe der Jahrhunderte an Bedeutung verliert und zerfällt.

Im 17. Jahrhundert werden hier die ersten Weinstöcke gepflanzt. Seitdem gibt es – mit einer kurzen Unterbrechung – Wein aus Hitzacker. Allerdings in sehr “überschaubaren” Mengen.

Ende des 19. Jahrhunderts wird auf dem Weinberg ein Theater für 800 Besucher*innen gebaut. Hitzacker, wegen seines guten Wassers zum Kurort “gekürt”, erwartet einen Ansturm von Kurgästen, die mit Konzerten und Theater unterhalten werden sollen. Doch der Ansturm bleibt aus. Die Ära von Bad Hitzacker dauert nur knapp 30 Jahre.

Vorbei ist auch die Zeit, an dem täglich Hunderte von Frachtschiffen die Elbe in Richtung Hamburg an Hitzacker vorbeiziehen. Lothar Jahnke, einst Elbschiffer, erzählt aus seiner Lehrzeitzeit auf der Elbe erzählt.